Sango Meeres Koralle

Die Sango Meeres Koralle enthält über 70 Mineralstoffe und Spurenelemente sowie Bor, Germanium, Eisen, Kalzium, Kupfer, Sizilium, Magnesium und Wismut. Diese Stoffe liegen außerdem in einer Form vor, die vom menschlichen Körper besonders effektiv verwertet werden kann.

Das in der Sango Meeres Koralle enthaltene Calcium soll z. B. in nur 20 Minuten im Blut verfügbar sein – und das mit einer 90%-igen Bioverfügbarkeit. Herkömmliche Calcium-Präparate können hingegen oft nur zu 20-40 Prozent vom Körper verarbeitet werden.

Video Quelle: Alex Green

 Die Geschichte der Sango Koralle

Auf der japanischen Insel Okinawa im Südchinesischen Meer werden überdurchschnittlich viele Menschen sehr alt. Erstaunlich viele Bewohner erleben ihren hundertsten Geburtstag. Viele werden sogar noch älter. Was ist das Geheimnis dieses „Jungbrunnens“?

Die Antwort ist laut Dr. Reinhard Danne (Autor des Buches “Sango Meereskorallen”) einfach: Die Bewohner dieser Insel trinken Wasser. Dieses Wasser ist rein und frei von Schadstoffen. Aber das Besondere daran sind die Inhaltsstoffe – genauer genommen Mineralstoffe wie Kalzium und Magnesium. Verantwortlich für das Vorkommen dieser Mineralstoffe im Wasser ist die Sango Meeres Koralle.

Doch wie gelangen die Vitalstoffe der Sango Meeres Koralle in das Trinkwasser?

Die Insel Okinawa profitiert von einem ehemaligen Korallenriff, welches vor der Insel lagert. Wenn nun das Regenwasser durch das versteinerte Riff fließt, nimmt es die wertvollen Mineralstoffe und Spurenelemente der Sango Meeres Koralle auf. Dieses Wasser gelangt nun in die Trinkwasserbrunnen.

Somit stehen die wertvollen Mineralstoffe der Sango Koralle der Bevölkerung zur Verfügung.

Das Geheimnis dieses “Wunderwassers” wurde von dem Japaner Nobuo Someya aufgedeckt, welcher sich über die Gesundheit der Inselbewohner bis ins hohe Alter wunderte. Eine Langzeitstudie welche von 1976 bis 1994 durchgeführt wurde, bestätigte den Zusammenhang zwischen dem langen Leben der Bewohner von Okinawa und dem Wasser der Sango Meeres Koralle.

Der älteste Mann der Insel wurde übrigens 121 Jahre alt und schaffte es damit ins Guiness Buch der Rekorde.

Ob die Sango Meeres Koralle nun wirklich alleine für das lange Leben der Bewohner verantwortlich ist, sei mal da hingestellt und kann sicherlich auch nicht 100% belegt werden. Viele Forscher scheinen sich aber einig zu sein, dass sie definitiv eine Rolle in der ganzen Geschichte spielt.

Sango Koralle Die Wirkstoffe der Sango Meereskoralle

Sango Meeres Koralle

Calcium: Trägt zu einer nor­malen Muskelfunktion, dem Energiestoffwechsel, der Blutgerinnung und der Funktion von Verdauungsenzymen bei. Des weiteren wird Calcium für die Erhal­tung normaler Knochen und Zähne benötigt.

Magnesium: Magnesium trägt zur Verrin­gerung von Müdigkeit und Ermüdung, dem Elektrolytgleichgewicht sowie einem normalen Stoffwechsel bei. Darüber hinaus trägt Magnesium zu einer normalen Funktion des Nervensystems und der Muskelfunktion bei.

Chrom:  Chrom trägt zu einem nor­ malen Stoffwechsel von Ma­kronährstoffen sowie zur Aufrecht­erhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels bei.

Eisen: Eisen trägt zu einer norma­len kognitiven Funktion, zu einem norma­len Energiestoffwechsel sowie zu einer norma­len Funktion des Immunsys­tems bei. Des Weiteren kann es dazu beitragen Müdigkeit und Ermüdung zu verringern.

Jod: Jod trägt zu einer normalen kognitiven Funktion, zu einer normalen Funktion des Nervensystems und zur Erhaltung nor­maler Haut bei. Außerdem trägt Jod zu einer normalen Produktion von Schilddrü­senhormonen und zu einer normalen Schilddrüsenfunk­tion bei.

Silizium: Silizium wird auch als DAS Spurenelement für unsere Haut, unser Haar und unsere Nägel bezeichnet. Silizium ist jedoch nur in wenigen Lebensmitteln enthalten und hat in diesen nur eine sehr geringe Bioverfügbarkeit.

Sango Koralle Wertvolle Mineralstoffe in ionisierter Form

In seinem Buch “Sango Meeres Koralle” erläutert Dr. Rienhard Danne, dass die Sango Meeres Korallen mehr als 70 Mineralstoffe und Spurenelemente enthält. Darunter sind lebenswichtige Substanzen wie Zink, Selen, Chrom und Jod. Besonders hoch ist der Anteil von Calcium (20%) und Magnesium (10%). Das Verhältnis von 2:1 ist von außergewöhnlicher Bedeutung für die positiven Eigenschaften der Sango Koralle.

Doch auch die Zusammensetzung der anderen Wirkstoffe ist einzigartig in der Natur.
Dr Richard Danne schreibt weiter, dass besonders hervorzuheben ist, dass die Mineralstoffe und Spurenelemente der Sango Meeres Koralle in ionisierter Form vorliegen. Das heißt, dass die Inhaltsstoffe ionisieren und somit die Zellwände sehr gut durchdringen.

Die ionisierten Vitalstoffe sind an einer Großzahl entscheidender Körperfunktionen beteiligt.

Sango Koralle Das Meer als natürlicher Ursprung

Extrem wichtig ist es, dass das Produkt aus dem Meer geerntet wurde und nicht vom Land. Landkorallen sind häufig durch Luftverschmutzung belastet und die wertvollen Mineralstoffe durch Regen ausgewaschen. Dies senkt den Magnesiumanteil z.B erheblich, wodurch das optimale und besondere Calcium-Magnesium-Verhätnis der Sango Meeres Koralle nicht mehr gegeben ist.

Achten Sie beim Kauf also genauestens auf Herkunft und Reinheit. Das Produkt sollte rein, unverändert und ohne Füllstoffe oder weitere Zusätze sein.

Wir empfehlen:

Sango Meeres Korallen Pulver

Die Pulverform ist ideal für alle, die gerne den einen oder anderen Euro sparen wollen und das Präparat eh nur zu Hause einnehmen. Hier kann einfach 3x täglich eine Portion in einem Glas Wasser aufgelöst und getrunken werden.

Wir empfehlen das Sango Korallen Pulver von Lovina, da dieses eine optimale Qualität zu seinem sehr fairen Preis aufweist. Dazu kommt dieses Pulver, anders als die meisten, mit einem praktischen Dosierlöffel. Angaben alá “eine Messerspitze” gehören somit der Vergangenheit an! Des Weiteren handelt es sich hierbei um biologisches Original Sango Calcium aus Okinawa, für welches garantiert kein Raubabbau an lebenden Korallen betrieben wurde.

Die 250g Packung ist ideal für alle, die die Sango Meeres Koralle gerne mal ausprobieren wollen. Hiermit kommt man gute 3 Monate hin – das macht nicht einmal 8€ im Monat.

Disclaimer: Wir stehen für absolute Transparenz. Daher weisen wir hier noch einmal daraufhin, dass es sich bei dem obigen Link um einen Werbelink von Amazon handelt. Für jeden Kauf, der über diesen Link getätigt wird, erhalten wir also einen kleinen Betrag für die Kaffee-Kasse :) Du hast hiervon natürlich keinerlei Nachteil. 

Wir stehen außerdem in Verbindung zu der Marke Lovina. Daher können wir uns auch sicher sein, hier ein absolutes Qualitätsprodukt zu empfehlen.

Sango Koralle Die korrekte Einnahme und Anwendung

Die Sango Koralle sollte immer über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten angewendet werden.

Die Sango Meeres Koralle kann sowohl als Pulver, als auch in Kapselform eingenommen werden. Das Pulver ist in der Regel geschmacksneutral und kann einfach in Wasser gelöst werden. Man kann das Pulver daher ganz einfach in einem Glas Wasser oder Saft auflösen und trinken.

Allgemein wird eine Dosis von 1-3 Teelöffeln oder Messerspitzen pro Tag empfohlen.

Das Pulver gibt es ebenfalls vordosiert in Kapseln. Diese sind in der Regel zwar teurer, dafür unter Umständen für den einen oder anderen komfortabler.

Experten empfehlen, das Sango Pulver zwischen 17 und 22 Uhr einzunehmen, um den natürlichen Säure-Basen-Rhythmus des Körpers nicht zu stören. Außerdem sollte idealerweise ein Abstand von 1-2 Stunden zu den Mahlzeiten beachtet werden.




Sango Koralle Unschlagbare 90% Bioverfügbarkeit

Bei Nahrungsergänzungsmittel ist eines stets zu beachten: Wieviel des entsprechenden Stoffes kann der Körper eigentlich aufnehmen?

Dies hängt unter anderem mit der Bioverfügbarkeit der Nahrungsergänzungsmitteln zusammen. Die Bioverfügbarkeit der Sango Meeres Koralle ist 10 – 18 mal höher als bei anderen, handelsüblichen Mineralstoffpräparaten!

Von den in der Sango Koralle enthaltenden Mineralstoffen kann der Körper zwischen 60% und 90% aufnehmen.

Der Grund hierfür liegt in dem patentierten Herstellungsverfahren (daher immer stets drauf achten, dass Sie auch wirklich originale Sango Meeres Koralle aus Okinawa kaufen). Es wird sichergestellt, dass die Korallen ionisieren, sobald sie in Wasser aufgelöst werden. Dadurch kann erreicht werden, dass bis zu 90% dessen was sie einnehmen, auch wirklich vom Körper und den Zellen aufgenommen werden kann.

Sango Koralle  Sango Meeres Koralle für Vegetarier und Veganer?

Viele Veganer und Vegetarier stellen sich die Frage, ob die Sango Meeres Koralle denn auch für sie in Frage kommt. Die Antwort ist kurz und knapp: Ja!

Es stimmt natürlich, dass Korallen im Prinzip kleine Tierchen sind. Die Koralle lagert durchgehend Kalk ab und baut somit im Laufe der Jahrhunderte riesige Korallenriffe auf. Die Tiere selbst werden jedoch für die Herstellung des Sango Meeres Korallenpulvers weder verwendet noch ausgebeutet und auch nicht in ihrer Lebensweise gestört. Es werden lediglich die auf natürliche Weise abgebrochenen Teile des Korallengerüstes gesammelt. Somit ist die Sango Meeres Koralle definitiv auch für Vegetarier und Veganer geeignet.

Sango Koralle Gibt es Nebenwirkungen?

Dr Richard Danne erklärt, dass die Sango Meeres Koralle Mineralstoffe und Spurenelemente enthält, welche auch in unserem Körper von Natur aus vorkommen. Daher sind, abgesehen von sogenannten “Erstverschlimmerung-Beschwerden” in der Regel keine Nebenwirkungen zu erwarten.

Die Erstverschlimmerungs-Beschwerden treten oftmals durch die heilenden Prozesse der Koralle auf. Wenn diese den Körper entgiftet, können abgesetzte Gifte oder andere Stoffe wieder in den Organismus gelangen, da diese von der Sango Koralle abgebaut werden. Dies sollte sich jedoch nach ein paar Tagen regeln.

Sango Koralle Die Sango Koralle – Vielleicht die Zukunft der Knochenimplantate

Implantierte Zähne und auch Hüftgelenke stellen für den Körper anfangs eine Fremdsubstanz dar. Dies kann unter Umständen zu einer Unverträglichkeit führen. Aktuelle Forschungen beschäftigen sich mit Implantaten, welche aus der Sango Meere Koralle hergestellt wurden. Diese scheinen nicht nur besser von dem menschlichen Körper akzeptiert zu werden, sondern können auch das Bilden von neuem Knochengewebe fördern.

Sango Koralle Was gibt es bei der Einname zu beachten?

Die Sango Meeres Koralle sowie andere Basenpulver sollten nicht eingenommen werden, wenn:

              • Herzmedikamente wie z.B Digitalis eingenommen werden
              • Sie unter schweren Nierenfunktionsstörungen leiden
              • Sie unter tetanischen Krampfanfällen leiden
            • Sie Ausscheidungsstörungen wie z.B. Calcämie oder Kaliämie haben

Sango Koralle Korallen – Ein Heilmittel mit Tradition

Schon vor 5000 Jahren wurden Korallen wegen ihrer Eigenschaften im asiatischen Raum erwähnt. Während Korallenpulver damals bereits in Indien und China angewendet wurde, musste die westliche Welt noch einige Jahrtausende darauf warten.

Laut verschiedener Berichte ist das Wissen um die Kräfte der Korallen im 8. Jahrhundert im Zuge der Eroberung Spaniens durch die Araber nach Europa gekommen.

Zeugnisse dieser Zeit finden wir noch heute. Die älteste erhaltene Apotheke Spaniens – Botica de los Ximeno – zum Beispiel ist heutzutage ein Museum. In diesem finden sich alte Gefäße mit Korallenpulver.




Haftungsausschluss und grundlegender Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier präsentierten Inhalte dienen nur der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Anwartschaft der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text misst erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Richtigkeit, Aktualität und Ausgewogenheit der dargebotenen Information versprochen werden. Der Inhalt ersetzt keine fachliche Beratung durch einen Arzt und/oder Apotheker und er darf nicht als Basis zur eigenständigen Diagnose, Veränderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten genutzt werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragestellungen oder Beschwerden immer einen Arzt ! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Applikation der hier abgebildeten Information ergeben.